Das sollte man über Tennis wissen

Veröffentlicht von Admin5Das sollte man über Tennis wissen

Tennis ist eine super beliebte Sportart und neben einer guten Wilson Tennistasche, einem Tennisschläger und Tennisbällen brauchen es noch weitaus mehr, um ein guter Tennisspieler zu werden. Viele wünschen sich auch im Laufe ihres Lebens mal als Tennislehrer zu arbeiten, aber kann das überhaupt jeder ohne Weiteres machen? Als Tennistrainer braucht man regelmäßig einen Trainerschein, da dies die Grundvoraussetzung ist. Anders werden es die Landesverbände nicht erlauben. Es gibt jedoch keine bundeseinheitliche Regelung, denn nur die DTB Lizenzen haben einheitliche Bedingungen, die aber auch wieder von den Landesverbänden umgesetzt werden. Es gibt verschiedene Trainerscheine, wie zum Beispiel den C-Trainer, den B-Trainer und den A-Trainer. Dann gibt es auch noch die staatlich geprüften Tennislehrer, die durch eine spezielle Prüfung gehen müssen. In manchen Bundesländern gibt es außerdem Schülermentoren, was dann relevant wird, wenn Tennisübungen auch in den Schulsport integriert werden sollen. C-, B- und A-Trainerscheine bekommt man über den DTB und man muss hier erst mal mit dem C-Schein beginnen, der sich für Leistungssport und Breitensport aufspaltet. Viele Tennislehrer haben diesen Trainerschein für den Breitensportbereich, der ein wenig einfacher zu erhalten ist. Hier geht es in erster Linien um Spaß und größere Gruppen. Leistungssportler brauchen dann andere Trainer. Wenn man diesen Schein geschafft hat, geht es weiter mit dem B- und schließlich dem A-Schein. Als Trainer muss man aber nicht nur das Tennisspiel gut beherrschen, sondern muss auch ein Motivator für seine Schüler darstellen. Es wird nicht immer rund laufen und dann gilt es aber nicht aufzugeben und immer am Ball zu bleiben. Nur so kann man sich dann vollständig entwickeln und irgendwann richtig gut werden. Wenn man eher zum Spaß Tennis spielt, kann man nach wenigen Tennisstunden auch einfach mit Freunden auf dem Platz spielen und muss das alles nicht mehr mit einem ganz so großen Druck betrachten. Wenn man ein staatlich geprüfter Trainer werden will, dann möchte man Tennislehrer zu seinem Beruf machen und muss in den TBV. Zudem muss man eine Prüfung des Verbandes deutscher Tennislehrer ablegen und darf erst dann professionell trainieren. Generell spielen bei beiden Varianten die Praxisteile eine entscheidende Rolle. Zudem muss man an einigen Pädagogik Lehrgängen teilnehmen, damit man unterrichten darf und dafür Geld bekommt. Es gibt natürlich noch weitere Scheine und Fortbildungen, die man machen kann. Je nach Lang gibt es Pilotprojekte wie den Diplom Trainer oder auch den Diplom Schultrainer. Hierzu muss man sich einfach im jeweiligen Land informieren.

Sportingbet Gutscheine

Veröffentlicht von Admin1Sportingbet Gutscheine

Bereits seit 1998 gibt es den Sportwettenanbieter PinnacleSports, der sich in den vergangenen Jahren einen immer besseren Ruf aufgebaut hat. Wenn es um Wettquoten geht, gibt es nur wenige Anbieter, die hier mithalten können.
Kostenloser Bonus, Fußball Ergebnisse und vieles mehr.

PinnacleSpots gehört ohne Frage zu den top Wettanbietern, wenn es um Wettbüros im Internet geht. Insbesondere für Fortgeschrittene eignet sich dieser Buchmacher. Wer an US-Sportarten interessiert ist, sollte sich hier auf jeden Fall einen Account einrichten. Der Ruf könnte kaum besser sein, sodass man hier auf jeden Fall einen seriösen Anbieter gefunden hat. Auch im Bereich Wettquoten könnte es besser kaum sein, da es keine deutsche Wettsteuer gibt.

Ein kleiner Nachteil im direkten wettanbieter Vergleich zu vielen anderen Wettanbietern ist, dass es keinen Wettbonus für Neuankömmlinge gibt. Hier können Sie Wettbonus online finden. Anbieter wie bwin stellen beispielsweise jedem Neukunden einen Einzahlungsbonus bereit, mit dem man dann wetten und Geld gewinnen kann. Zudem gibt es einen Kundensupport nur in Form von Mails. PinnacleSports zeigt insbesondere im Angebot an Sportwetten seine langjährige Erfahrung, weil man als Kunde eine unglaublich große Auswahl hat.

Es gibt insgesamt 16 Kategorien, wobei Fußball (z.B. die Bundesliga Spiele) immer noch am weitesten verbreitet ist. Sehen lassen können sich aber auch Sportarten wie Eishockey und Basketball. Der Schwerpunkt wird hier eindeutig auf den US-amerikanischen-Sport gelegt. Hier ist der Anbieter nämlich weit über dem Durschnitt aufgestellt. Man merkt zudem ganz genau, dass der Buchmacher vor allem auf Profis eingeht, die sich im Wettgeschäft bereits auskennen. Vielleicht gibt es deshalb auch keinen Einzahlungsbonus für Neukunden.

Neben den vielen verschiedenen Wetten gibt es auch ein tolles Angebot im Bereich Entertainment. Einen kleinen Minuspunkt bekommt der Anbieter im Bereich Support. Kunden haben nämlich nur die Möglichkeit, sich via Mail zu beschweren bzw. Probleme zu klären. Es gibt leider keine Hotline und somit muss man schlichtweg auf eine schnelle Antwort hoffen. Ein weiterer wichtiger Punkt im Bereich der Online-Wetten sind die Einzahlungsmöglichkeiten.

Hier wird so ziemlich alles angeboten (inkl. Clickandbuy) außer Paypal. Das ist sehr schade, da Paypal eine der Zahlungsmethoden ist, die am weitesten verbreitet ist. Man muss keine Gebühren bezahlen, wenn man Geld auf sein Konto lädt, allerdings darf nur einmal im Monat kostenfrei auf das eigene Konto ausgezahlt werden. Wer sein Geld öfter abheben möchte, der muss zwölf Euro zahlen. Im Bereich Sicherheit kann man sich voll und ganz auf den Anbieter verlassen. In der Branche genießt der Sportwetten-Anbieter einen hervorragenden Ruf und das wird sich auch in nächster Zeit nicht ändern.

Wer sich noch am Anfang seiner Wettkarriere befindet, der sollte sich in einem Sportwetten Forum wie Sportingbet anmelden. Hier kann man wichtige Informationen erhalten und vor Wetten die sinnvollsten Aspekte nutzen, um seinen Tip zu platzieren.